für die schönste Jahreszeit in ihrem Leben…

Random header image... Refresh for more!

Sprachen lernen ist nicht schwer …

… wenn man das geeignete Lernmaterial hat. Ich denke, jeder hat das schon mal erlebt, dass er in einem fremden Land ist und die Sprache nicht kann. Ich meine Englisch, Französisch, Italienisch und immer mehr verbreitet auch Spanisch, ist kein so großes Problem. Eine oder zwei dieser Fremdsprachen kann man einigermaßen sprechen und vielfach kann man sich mit ein paar Brocken Englisch verständigen und den Rest besorgen Hände und Füße -:).

Nichts aber gleicht dem Gefühl, wenn man sich in einem andersprachigen Land aufhält und man kann sich ganz normal – oder mit wenig Schwierigkeiten – mit den Einwohnern unterhalten. Und am schönsten ist, so ging es mir jedenfalls in Italien, wenn man die einheimischen Witze versteht und vielleicht sogar auch einen zum Besten geben kann.

Nun denkt man immer, Sprachen lernen ist doch schwer, es dauert ja schon so lange, bis man die Vokabeln kann, die Aussprache beherrscht, vom geschriebenen Wort ganz zu schweigen und das Ganze sich nicht für eine Stunde, sondern möglichst für immer merkt.

Da gibt es nun eine wunderbare Lösung: www.sprachenlernen24.de. Man erhält hier Lernmaterial zu nahezu 80 Sprachen! Von den „normalen“ Fremdsprachen wie Englisch und Französisch wollen wir hier gar nicht sprechen. Es gibt Sprachkurse z. B. für Suaheli, Aserbeidschanisch, Dänisch, Georgisch über Japanisch und verschiedene chinesische Dialekte.

[weiter lesen →]

14. Februar 2010   Kommentare deaktiviert für Sprachen lernen ist nicht schwer …

Südafrika ist mehrere Reisen wert

Geographie
Die Regenbogennation mit ihren Menschen verschiedener Herkunft liegt am südlichsten Rand des afrikanischen Kontinents. Westlich vom Kap der Guten Hoffnung liegt das Kap Agulhas (port.: agulhas = Nadeln), die äußerste Südspitze des Kontinents, an dem sich der Atlantik und der Indischen Ozean treffen. Die Fläche des Landes entspricht dem Vierfachen der Fläche Deutschlands und umfasst mehr als 1 Mio. km².

zx_10_campaign_south_africa300x250

Südafrika grenzt an Namibia, Botswana, Simbabwe und Mosambik, im Inneren des Landes liegen die Königreiche Lesotho und Swaziland.Viele Flüsse Südafrikas entspringen in den Drakensbergen, die sich durch das Land vom Nordosten bis nach Lesotho im Südosten ziehen und münden in den Indischen Ozean. Nordwestlich von Bloemfontein erstreckt sich die Kalahari- Wüste durch Botswana bis nach Namibia hinein.

Die Prince-Edward-Inseln im Indischen Ozean gehören zu Südafrika.

Die 9 Provinzen Nordkap, Westkap, Ostkap, KwaZulu-Natal, Freistaat, Nord West, Gauteng, Mpumalanga und Limpopo sind in 52 Distrikten unterteilt. Zur Zeit der Apartheid bis 1994 waren es 4 Provinzen: Kapprovinz, Natal, Oranje-Freistaat und Transvaal.

Klima
Im Südosten und an der Grenze zu Mosambik herrscht ein subtropisches Klima. In der Kalahari im Westen und in der Halbwüste Karoo im Südosten des Landes überwiegt eine Trockenvegetation mit ausgedehnten Savannengebieten und es ist extrem trocken und heiß. Durch die Lage am südlichen Wendekreis ist das Klima überwiegend trocken und sonnig. Im Winter gibt es nur Schnee in den Gebirgen. Die Niederschläge nehmen über das Jahr verteilt von Südosten nach Nordwesten ab und die Temperaturen nehmen zu.

Das Klima der Westküste Südafrikas ist durch den Benguelastrom aus der Antarktis kühler und trockener als an der Ostküste, wo durch den Agulhasstrom aus dem Indischen Ozean ein feuchtes und warmes Klima besteht.
Die Jahreszeiten in Südafrika sind den Jahreszeiten in Europa entgegen gesetzt durch die Lage auf der Südhalbkugel. In den Drakensbergen, auf dem Zentralplateau Highveld und in Johannesburg, das 1753 Meter über dem Meeresspiegel liegt, kann im Winter (Juni bis August) Schnee liegen. Im Winter liegt die Temperatur tagsüber bei 23 °C, im Sommer steigt die Temperatur auf über 30 °C.

[weiter lesen →]

10. Februar 2010   Kommentare deaktiviert für Südafrika ist mehrere Reisen wert

Der neue ePass

Wer verreisen will braucht einen Ausweis oder Pass, je nachdem, in welches Land er möchte. Nun bin ich auf meinen verschiedenen „Reisen“ durch das worldwideweb auf eine Seite gestoßen, die ich höchst interessant finde, zum einen, weil sie über wichtige Neuerungen im Passwesen berichtet, zum anderen auch über das internationale Passwesen schreibt.

Seit 2005 gibt es hierzulande neue Bestimmungen, was das Passfoto betrifft. Die wichtigste war wohl, dass jedes Passfoto nicht mehr von der Seite aufgenommen werden darf, sondern das Gesicht muss frontal abgelichtet werden. Ach ja und nicht zu vergessen: Lächeln Sie auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen! Zitat: Die Person muss „mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund“ in die Kamera blicken.

Dieser Pass soll einen Höchststand an Fälschungssicherheit bieten, man nennt ihn „ePass“, elektronischer Reisepass. Er hat eine Gültigkeit von 10 Jahren und kostet in der Regel 59 Euro. Jugendliche zahlen nur 35 Euro, dafür ist der ePass auch nur 5 Jahre gültig.

Seit 2007 enthält der neue Reisepass auch die Abdrücke der beiden Zeigefinger seines Inhabers. Dieser neue Reisepass wird mit einem Chip versehen, die die personenbezogenen Daten sowie ein Lichtbild des neuen Passbesitzers enthält.

Wichtig für Reisende in die USA ist vielleicht, dass durch eine Übergangsregelung die visafreie Einreise und der Transit in den USA weiterhin zugelassen werden, auch wenn sie noch maschinenlesbare Reisepässe ohne biometrische Daten, die vor dem 26. Oktober 2006 liegen, haben.

Kinderausweise heißen nun auch nicht mehr so, sondern „Kinderreisepässe“ und gelten für Kinder bis 16 Jahre. Unabhängig vom Alter des Kindes ist – und darauf ist zu achten – eine Ausstellung eines Kinderreisepasses ohne Lichtbild nicht mehr zulässig.

Wer sich für die genaue Technik und weitere Bestimmungen dieses elektronischen Passes interessiert, kann auf die Seite www.neuer-reisepass.de gehen oder sich bei der Pressestelle des BMI www.bmi.bund.de umschauen.

3. Februar 2010   Kommentare deaktiviert für Der neue ePass

Warum nicht mal Güstrow?

Die Stadt hat manches, was andere Städte nicht haben.

Südwest-Ansicht des Güstrower Schlosses

Südwest-Ansicht des Güstrower Schlosses

Güstrow? Das klingt nach Mecklenburg, oder? Es ist auch Mecklenburg, das Land, wo nach Bismarck die Welt „50 Jahre später untergeht“. Irgendwo im Nordosten, für Westler verdächtig nahe an Rußland oder Polen, zivilisationsmäßig kaum erschlossen. Solche und ähnliche Vorstellungen spuken, begünstigt durch die lange Teilung Deutschlands, immer noch in vielen Köpfen. Hier ist schleunige Entrümpelung angebracht, Güstrow ist dafür das ideale Objekt.

Die geographische Position:

Güstrow liegt an der Nordachse Berlin-Rostock. Man erreicht Güstrow natürlich mit der Bundesbahn oder per Auto über die E55 Berlin-Rostock. Wer’s langsamer und intensiver liebt, benutzt den Radwanderweg Berlin-Kopenhagen und macht in Güstrow Station. Jedenfalls sollte er genügend Zeit für die Dom-, Schloss-, Theater-, Barlach- und Seenstadt mitbringen, es lohnt sich.

[weiter lesen →]

10. Januar 2010   Kommentare deaktiviert für Warum nicht mal Güstrow?

Kleiner Tipp für den nächsten Urlaub

Wenn Sie bei www.urlaub.de buchen, werden Ihnen dafür sage und schreiben 50 Euro geschenkt. Bedingung ist allerdings, dass der Reisepreis mindestens 750 Euro betragen muss. Aber für 50 Euro kann man schon recht gut essen gehen.

Hier holen Sie sich den 50 EUR Gutschein für den nächsten Urlaub!

4. Januar 2010   Kommentare deaktiviert für Kleiner Tipp für den nächsten Urlaub

Blogverzeichnis