für die schönste Jahreszeit in ihrem Leben…
Random header image... Refresh for more!

Fünf Punkte, wie Sie Start und Landung gut überstehen

Flugzeug, Urheberrecht Nick Herbold/www.pixelio.de

© Flugzeug_by_Nick Herbold_pixelio.de

Vielflieger wissen es schon und die, die nur einmal im Jahr in den Urlaub fliegen, merken es spätestens dann: Im Flugzeug herrscht kein gutes Klima für die Haut. Zudem sitzt man meist doch etwas verklemmt und vor allem für längere Zeit und hat kaum Möglichkeit, sich zu bewegen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen zu hoch und zu niedrig und Schwankungen durch Thermik sowie Angstgefühle und Beklemmungen können Nerven, Herz, Magen und Darm reizen.

Die Bochumer Ruhr-Universität hat kürzlich eine Studie veröffentlicht, in der Mediziner die Auswertung von 10.000 Notfällen veröffentlichten. Darin wird dargelegt, dass die häufigste Erkrankung bei Flugreisen der Ohnmachtsanfall ist. Dafür machten die Mediziner den Druckunterschied und die extremen Temperaturen an Bord verantwortlich. Die Ohnmachtsanfälle machten 53 % der Notfälle aus, gefolgt von 8,9 % Fluggästen mit Magen-Darmbeschwerden und 4,9 % mit Herz-Kreislauf-Problemen. Notfälle, die durch Thrombose verursacht wurden, waren nur mit 0,5 % vertreten.

Was also kann man tun, um unbeschadet durch Flugangst, Klimaanlagen, Luftlöcher etc. zu kommen. Einige Tipps will ich hier nachstehend aufzeigen:

1. Flugangst

Viele Menschen leiden an Flugangst und können schon Nächte vorher nicht mehr schlafen, bevor sie in den Urlaub fliegen. Sie müssen auch ständig wieder an den Rückflug denken. Auch manche Vielflieger gehören zu dieser Gruppe – sie verdrängen diese Angst, indem sie aggressiv werden, schlecht gelaunt sind oder sich in Alkohol flüchten.

Es gibt einige Mittel und Wege, wie man mit dieser Angst und dem beklemmenden Gefühl umgehen kann und sie nicht mehr als Feind sieht. Ein sehr einfaches, aber bei mir und meinem Mann sehr effektiv eingesetztes Mittel sind Bachblüten. Da hat uns immer „Rescue“ geholfen. Sie bekommen es in jeder guten naturheilkundlichen Apotheke. Ich habe es auch manchmal bei Lampenfieber benutzt.

Wenn Sie einen Hausarzt haben, der sich nicht nur ausschließlich der Pharma verschrieben hat, fragen Sie ihn nach einer für Sie perfekten Zusammenstellung von Bachblüten.

Weiter kann man empfehlen, schon einige Tage vor dem Abflug Baldrian- und Melissenpräparate einzunehmen, um die Nerven zu beruhigen. Bei sehr starker Angst hilft auch Baldriantinktur. Hier nimmt man 1-2 Esslöffel mit 1 Glas Wasser verdünnt.

Denken Sie nicht, dass Sie mit Flugangst allein sind. Ca. 10-15 Prozent der Deutschen haben Angst vor dem Fliegen. Hilfreiche Tipps, wie Sie diese bekämpfen können, finden Sie auch hier:
10 Tipps gegen Flugangst

2. Angriff auf das Immunsystem durch Klimaanlagen

Während des Flugs wird Ihr Immunsystem von Bakterien angegriffen, die durch die Klimaanlage und durch die vielen Menschen umhergewirbelt werden. Zumindest wird das immer wieder behauptet. Sicher ist, dass das Innenklima im Flugzeug für Stresssituationen im Abwehrsystem des Körpers sorgt und ihn dadurch schwächt. Danach bräuchte Ihr Körper ein bisschen Zeit, ums seine Abwehr wieder auf Vordermann zu bringen. Wenn er nun am Urlaubsort mit neuen Bakterienstämmen in Berührung kommt, ist die Abwehr einfach oft noch zu schwach und schwups hat man schon eine Erkältung.

In Räumen mit Klimaanlagen erwarte ich immer einen üblen Angriff auf meine körpereigenen Abwehrkräfte. Hier präpariere ich mich schon Tage vorher und dann noch während des Flugs mit hochdosiertem Vit. C und überhaupt mit einem guten Vitaminpräparat. Nehmen Sie aber bitte nicht das billige Vitamin C – Ascorbinsäure – in Pulverform, davon bekommen Sie nur Durchfall.

Neulich las ich in einer Zeitschrift, dass Profi-Vielflieger auf Langstreckenflügen sogar alle 3 Stunden 1.500 mg Vit. C nehmen, um ihre Zellen zu schützen.

3. Immer schön wässern

In Flugzeugen ist die Luftfeuchtigkeit extrem gering. Schnell trocknen da die Schleimhäute aus. Nehmen Sie sich also immer eine Flasche stilles Wasser mit ins Flugzeug und trinken Sie sie während des Fluges aus. Das Wasser kaufen Sie, nachdem Sie durch den Sicherheits-Check gegangen sind.

Wenn Sie Kontaktlinsenträger sind, sollten Sie unbedingt immer Kontaktlinsenflüssigkeit dabei haben. Das Auge kann sehr schnell austrocknen und reagiert dann mit Brennen und Juckreiz. Dabei ist zu beachten, dass weiche Kontaktlinsen wesentlich mehr Flüssigkeit brauchen als sogenannte harte Linsen. Mittlerweile gibt es weiche, die aus Silikonhydrogel bestehen; diese haben einen Wassergehalt von 30 %.

Den weiblichen Fluggästen empfehle ich, bevor Sie die Tagescreme auftragen sich noch extra eine Feuchtigkeitsmaske zu gönnen. Auch ein Thermalwasser-Spray leistet wunderbare Dienste gegen trockene Haut. Mann sollte sich eine Hautpflege aber auch mal gönnen, die männliche Haut ist zwar robuster, aber benötigt auch Flüssigkeit.

4. Machen Sie es sich bequem

Die Sitze in Flugzeugen sind in der Economy Class nicht gerade sehr feudal. Der Sitzabstand variiert von 76,5 bis max. 91,5 cm und die Sitzbreite von 43,5 bis max. 46,5. Ausladende Bewegung kann man da nicht machen. Aber versuchen Sie es mal mit kleinen Übungen.

Heben Sie die Beine zwischendurch, strecken die Füße und ziehen die Fußspitze nach oben. Spannen Sie alle Ihre Muskeln an und zählen bis 10. Dann wieder lockern. Wiederholen Sie dies 5 x. Auch Schulterrollen nach vorne und dann wieder zurück bringt ein bisschen Bewegung in die Blutbahnen und Gelenke.

Besorgen Sie sich für den Druckausgleich in den Ohren „Earplanes“ in der Apotheke. Dies sind Ohrenstöpsel mit integriertem Druckausgleichssystem.

5. Jetlag

Gegen Jetlag ist noch nicht wirklich ein Kraut gewachsen. Meine Freundin, die sehr viele Langstreckenflüge schon absolviert hat, sagte mir aber, dass sie diesen am besten bekämpft, wenn sie sich sofort an die am Zielort vorherrschende Zeit gewöhnt und nicht gleich nach der Ankunft schläft. Der Körper stellt sich so viel schneller an die Zeitumstellung ein.

In jedem Fall wünsche ich Ihnen allzeit guten Flug und wohin Sie auch fliegen mögen, einen wunderschönen Aufenthalt.

Wenn Sie auch noch Tipps parat haben, um einen Flug gut zu überstehen, schreiben Sie es in das Kommentarfeld, ich freue mich darüber.

PS: Hilfe bei Flugangst können Sie sich auch bei folgender Webseite holen:
www.flugangst.de

Blogverzeichnis