für die schönste Jahreszeit in ihrem Leben…
Random header image... Refresh for more!

Urlaub machen in Bad Doberan

Bad Doberaner Münster von Osten

Bad Doberaner Münster von Osten (Quelle: Münsterverwaltung Bad Doberan)

Vielleicht fragen Sie sich: Was soll ich denn in Bad Doberan? Wer kennt das denn und warum soll ich gerade da Urlaub machen?
Aber wer die Ostseeküste liebt, kommt an Bad Doberan nicht vorbei. Lassen auch Sie sich bezaubern von dieser idyllischen Kleinstadt mit wunderschönen alten Villen nahe der Ostsee im Herzen Mecklenburgs. Wir geben Ihnen gern nachfolgend jede Menge Informationen über dieses mecklenburgische Kleinod:

Seine natürlichen Reize

Lage

Die Stadt Bad Doberan liegt im Nordosten Deutschlands. Bad Doberan ist Kreisstadt des Landkreises Bad Doberan. Heiligendamm, Althof und Vorder Bollhagen sind Stadtteile von Bad Doberan. Bad Doberan selbst ist ca. 7 km von der Ostseeküste entfernt, der Ortsteil Heiligendamm liegt direkt am Meer. Die Stadt hat eine Fläche von 33 Quadratkilometer, 11.292 Menschen wohnen dort (statistische Landesamt Dezember 2008). Eine Ausflug in die nächste größere Stadt Rostock, die nur ca. 15 km entfernt liegt, bietet sich an. Die nächsten Ballungszentren sind der Großraum Hamburg (ca. 160 km) und der Großraum Berlin (ca. 220 km). Touristisch bedeutsam ist auch die Nähe zu einer Vielzahl von anderen Fremdenverkehrsorten an der Ostsee. Erwähnen solle man z. B. die wunderschöne Stadt Schwerin, die Insel Rügen, Stralsund u.v.m.

Landschaft

Um Bad Doberan liegt eine durch die Eiszeit entstandene Grundmoränenlandschaft. Im Süden und Osten grenzt Wald und im Norden sind landwirtschaftliche Flächen, Feuchtgebiete und ebenfalls Waldgebiete.
Die Gegend um Bad Doberan und Heiligendamm ist reich an landschaftlicher Schönheit: Meer, Hügel und Buchenwälder, große landwirtschaftliche Flächen mit gelben Rapsfeldern, Mohn- und Kornblumen. Die Allee zwischen Bad Doberan und Heiligendamm wurde immer wieder als die schönste Allee Deutschlands bezeichnet.
Der Strand von Heiligendamm ist mit einer Mischung aus Sand und Steinen bedeckt – seit dem Bau der Bunen nimmt der Sandanteil stetig zu, sodass heute in Heiligendamm ein überwiegend sandiger Strand besteht, ideal also zum Urlaubmachen an der Ostsee.

Klima

Die Stadt liegt 13 m über dem Meeresspiegel. Das Klima in Bad Doberan wird dem mecklenburgischen Übergangsklima zugeordnet. Die Durchschnittstemperatur betrug im Januar 2008 5 º C und im Juni 14,3 º C. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 8,3 º C. Die Niederschlagsmenge betrug im Januar 2008 227 mm und im Juni 2008 755 mm bei 232 Sonnentagen pro Jahr in 2008. Die klare Luft, viel Wind und Sonne machen das Klima für viele Urlauber attraktiv. (Quelle: Deutscher Wetterdienst http://www.dwd.de/, Stand 25.07.2007)

Allgemeine Infrastruktur

Bad Doberan liegt 30 km von der Autobahn A 20 entfernt. Die Bundesstrasse B 105 führt direkt durch Bad Doberan und verbindet die Hansestädte Stralsund, Rostock, Wismar und Lübeck. Bad Doberan ist über folgende Landstrassen zu erreichen:
L 6 Richtung Heiligendamm
L 13 Richtung Hohenfelde
L 14 Richtung Warnemünde
Von Bad Doberan fahren Züge der deutschen Bahn nach Rostock, Wismar, Schwerin und Lübeck. Seit 1886 verbindet die Schmalspurbahn „Molli“ Bad Doberan mit Heiligendamm und Kühlungsborn, die von der mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH betrieben wird. Von Bad Doberan fahren Linienbusse in die Orte Heiligendamm, Kühlungsborn, Rerik, Börgerende, Nienhagen, Warnemünde, Rostock, Kröpelin und Neubukow.
Ca. 20 km von Bad Doberan entfernt liegt der Sportflugplatz in Zweedorf, der von Privatfliegern genutzt wird. Der Flughafen Rostock-Laage ist ein Regionalflughafen, der militärisch durch die Bundeswehr und seit 1992 zivil durch die Flughafen Rostock-Laage-Güstrow GmbH genutzt wird.

Touristische Infrastruktur

Insgesamt hat Bad Doberan 5 Hotels, 6 Pensionen und 36 Ferienwohnungen. Heiligendamm hat 1 Hotel, 3 Pensionen und 8 Ferienwohnungen. Außerdem gibt es noch eine Reihe von Fremdenzimmern bei Privatpersonen. (Quelle: Tourist-Information Bad Doberan/Heiligendamm und Gastgeberverzeichnis Bad Doberan/Heiligendamm 2009, Hrsg.: Tourismusförderverein Heilbäder Bad Doberan – Heiligendamm e.V.)

Auch die Gastronomie in Bad Doberan hat einige interessante Örtlichkeiten aufzuweisen, die den genusssuchenden Gaumen verwöhnen. Im Restaurant „zum weißen Schwan“, im „Prinzenpalais“ in Bad Doberan und im „Jagdhaus“ in Heiligendamm finden Sie eine gute und interessante Küche vor.
Gemütlich, preiswert und gut können Sie im „Kamp Theater“ in Bad Doberan essen gehen.
Eine Spitzenküche finden Sie vor im Restaurant „Friedrich Franz“ Grand Hotel in Heiligendamm.

Adressen:

„zum weißen Schwan“
Am Markt 9
18209 Heilbad Bad Doberan
Tel.: +49 (0)38203 – 77820

„Hotel Prinzenpalais“
Alexandrinenplatz 8
18209 Bad Doberan
Tel.: +49 (0)38203 – 73160

„Kamp Theater Bad Doberan“
Severinstraße 4
18209 Bad Doberan
Tel.: 038203 – 62413

„Jagdhaus Heiligendamm“
Seedeichstraße 18b
18209 Ostseebad Heiligendamm
Tel.: +49 (0)38203 – 735775

„Gourmet Restaurant Friedrich Franz“
Grand Hotel Heiligendamm
Prof.-Dr.-Vogel-Straße 6
18209 Bad Doberan – Heiligendamm
Tel.: +49 (0)38203 – 740-0

Geschichte der Stadt Bad Doberan und Heiligendamm

1171 gründeten Herzog Pribislav und Zisterziensermönche aus dem Kloster Amelungsborn im Weserbergland im heutigen Doberaner Ortsteil Althof ein Zisterzienserkloster. 1177 wurde die Stadt urkundlich als Villa Salvica Doberan erwähnt. 1179 wurde das Kloster zum großen Teil durch einen Aufstand der Slawen zerstört. 1186 wurde wieder ein Kloster an der Stelle der heutigen Klosteranlagen eröffnet. Die 1232 geweihte romanische Kirche wurde nach dem Brand 1291 durch eine Kirche der Hochgotik ersetzt. Beim Baubeginn 1295 wurden erhaltene Teile der romanischen Kirche mit einbezogen. 1368 wurde das gotische Münster geweiht. Das Doberaner Kloster war durch seine wirtschaftlichen Aktivitäten wohlhabend und verfügte über einen umfangreichen Grundbesitz. Es bestimmte die Entwicklung des Ortes bis zur Schließung des Klosters im Jahr 1552 in Folge der Reformation. Neben dem Kloster gab es eine Handwerkersiedlung, den Kammerhof (ehemaliger Bauhof des Klosters), zwei Gastwirtschaften, eine Ziegelei, eine Schmiede und einige Kötter. Nachdem das Kloster im Jahre 1552 an den Landesherrn übergegangen war, änderte sich wenig. Im Kloster wurde ein herzogliches Amt eingerichtet, es entstanden eine Mühle und ein Jagdhaus. Mit der Gründung des ersten deutschen Seebades Heiligendamm im Jahre 1793 durch den Großherzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin begann eine zweite wichtige Epoche in der Entwicklung Doberans. Viele klassizistische Gebäude wurden in Heiligendamm und Doberan von den Baumeistern Carl Theodor Severin und Johann Christoph Heinrich von Seydwitz gebaut. 1879 erhielt Doberan das Stadtrecht. Mehrere Restaurierungen im 19. Jahrhundert wurden durchgeführt. 1880 bis 1900 hat Gotthilf Ludwig Möckel eine neogotische Restaurierung vornehmen lassen. Seit 2002 werden weitere Restaurierungen von jährlich 350.000,00 € vorgenommen. Es ist ein Antrag für das UNESCO-Weltkulturerbe gestellt.

Mit der Gründung des ersten deutschen Seebads in Heiligendamm begann auch für Doberan eine bis heute währende Kursaison. Seit 1825 werden in Bad Doberan Kuren auf der Basis der Heilkraft von Meerwasser, Sonne, Wind und Moor angeboten. Der klassizistische Bau „Sanatorium Moorbad“ (Stahlbad / Eisenmoorbad) wurde 1822 von Carl Theodor Severin errichtet. Liegehalle und Pavillon wurden erst 1936 ergänzt. Im September 1996 zog das Moorbad in ein neu errichtetes Gebäude um. Das heutige „Moorbad“ Bad Doberan ist eine Dr. Ebel Fachklinik mit den Schwerpunkten auf Orthopädie, Rheumatologie, Onkologie, Physikalische Medizin und Naturheilverfahren. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg Vorpommern hat das „Moorbad“ als „akademisches Lehrkrankenhaus für Naturheilverfahren der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock“ durch das Verbinden von Naturheilverfahren mit moderner Medizin anerkannt.
Heiligendamm, die weiße Stadt am Meer, mit seinen klassizistischen Gebäuden ist das älteste deutsche Seebad, das 1793 von Großherzog Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin gegründet wurde. Prof. Dr. Samuel Gottlieb Vogel empfahl dem Herzog Friedrich Franz am „Heiligen Damm“ in der Ostsee zu baden, da er von der heilsamen Wirkung des Salzwassers wusste. Viele Kriterien sprachen für den Standort Heiligendamm. Die gute Seeluft, geringe Temperaturschwankungen und der Buchenwald. Johann Christoph Heinrich von Seydwitz, Carl Theodor Severin und Gustav Adolph Demmler schufen einzigartige klassizistische Gebäude in den Jahren 1793 bis 1870. Ende des 19. Jahrhunderts war Gotthilf Ludwig Möckel als Baumeister in Bad Doberan tätig. Seine neogotischen Gebäude prägen ebenfalls die Doberaner Innenstadt. Bis 1930 blieb Heiligendamm ein exklusiver Badeort. Die Gebäude in Heiligendamm wurden nach dem Zweiten Weltkrieg als Sanatorium genutzt.

1996 erwarb das Immobilienunternehmen Fundus-Gruppe unter anderem die Gebäude in Heiligendamm. Von 2000 bis 2003 wurden die meisten Gebäude restauriert. Im Sommer 2003 eröffnete das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm. Seit Anfang 2009 hat sich die Hotelkette Kempinski aus Heiligendamm zurückgezogen. Seitdem läuft der Hotelbetrieb weiter unter dem Namen Grand Hotel Heiligendamm.
1822 organisierten die Barone Gottlieb und Wilhelm von Biel zu Ehren der Erbgroßherzogin Alexandrine auf freiem Feld außerhalb von Heiligendamm ein Rennen und gründeten den Doberaner Rennverein. 1823 wurde die erste Galopprennbahn auf dem europäischen Festland, die sich zwischen Bad Doberan und Heiligendamm befindet, errichtet. Bekannt wurden das Rennen der „Goldenen Peitsche“ und die Bauernrennen. 1961 fanden die letzten Rennen statt.

Anlässlich der 200-Jahrfeier Heiligendamms finden seit 1993 jedes Jahr auf dem Ostseemeeting wieder Pferderennen auf der Ostseerennbahn statt.

Großherzog Friedrich Franz III. erteilte 1886 die Konzession für den Bau und für den Betrieb einer Schmalspurbahn. Die Bäderbahn Molli bringt seit 1886 Badegäste von Bad Doberan nach Heiligendamm. Seit 1910 fährt der Molli von Bad Doberan über Heiligendamm zum Ostseebad Kühlungsborn, dem damaligen Arendsee, und zurück. Seit 1976 ist die Eisenbahn ein technisches Denkmal. 1995 übernimmt die mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH & Co. KG (private Betriebs- und Infrastrukturunternehmen des Landkreises Bad Doberan der Stadt Bad Doberan und des Seebades Kühlungsborn) den Molli von der Deutschen Bahn AG. Der Molli ist die erste Eisenbahn Mecklenburg-Vorpommerns, die nicht Eigentum des Bundes ist.

1997 wurde das Museumscafé und der Innenbereich des Molli-Museums am Bahnhof Kühlungsborn West eröffnet. Der „Hundertjährige Zug“ mit allen 6 Wagen fuhr zum ersten Mal wieder im Jahr 2004. Zum Beispiel zeigt die Restauration viele Wagen in den vergangenen Jahren, ein neues Fahrkartenverkaufssystem und den Bau einer neuen Dampflokomotive, die im Juli 2009 eingeweiht wurde sowie viele touristische Angebote das große Engagement der mecklenburgischen Bäderbahn Molli GmbH.

Die Entwicklung der Stadt Bad Doberan ist also bereits seit dem Ende des 18. Jahrhunderts vom Tourismus geprägt.
(Quelle: Heilbad Bad Doberan und Seebad Heiligendamm http://www.bad-doberan.de, Stand 25.07.2007
Münster Bad Doberan http://www.muenster-doberan.de/ und Prospekte des Münsters, Stand 25.07.2007)

Events

Durch verschiedene Veranstalter werden größere Events und kleinere Veranstaltungen organisiert. Dazu gehören:
Doberaner Rennverein von 1822 e. V.: Ostseemeeting
Arf Society e.V.: Zappanale
Oldtimer-Treffen: Schwanenrallye
Herbert Baor: Bikergottesdienst
Doberaner Münster: Konzerte
Molli: verschiedene Events während des Jahres
Stadt- & Bädermuseum und Ehm Welk-Haus: Ausstellungen und Lesungen
Kornhaus e.V.: Konzerte und Kreativkurse
Kurklinik Moorbad: Konzerte und Lesungen
Grand Hotel Heiligendamm: Konzerte und Lesungen
Hotel – Friedrich – Franz Palais
Hotel Prinzenpalais
verschiedene Galerien: Ausstellungen
roter Pavillon: Ausstellungen

Sehenswürdigkeiten

  • das Doberaner Münster
  • die Kapelle in Althof aus dem 15. Jahrhundert, ein einschiffiger Backsteinbau in den Jahren von 1886-1888 durch Möckel entscheidend verändert.
  • die Ruine Klosterscheune in Althof, gotische Anlage mit einer Reihe spitzbogiger Arkaden
  • Heiligendamm, ältestes Seebad Deutschlands
  • der Kamp, eine Parkanlage mit Linden und Kastanien und 2 Pavillons
  • am Kamp: das Kurhaus, einstiges Logierhaus (1793 von Herrn von Seydewitz erbaut)
  • am Kamp: das Salongebäude (1802 von Severin erbaut): sein Festsaal gilt als der besterhaltene klassizistische Innenraum Bad Doberans
  • am Kamp: Das Große Palais 1806/09 von Severin erbaut, birgt als besondere Kostbarkeit im ovalen Gartensaal eine bemalte Decke und Tapeten mit Darstellung zur Amor-und-Psyche Sage des Apuleius (nach Entwürfen von Lois Lafitte und Mary Blonder 1820 in Paris
    gedruckt).
  • am Kamp: In der Severinstraße ist das Haus des herzoglichen Leibkochs Medini, von Severin 1825 erbaut, besonders durch seine überaus lebendig gegliederte Fassade beachtenswert.
  • Am anderen Ende des Kamps sind es das kleine Palais und das gegenüberliegende Haus „Gottesfrieden“, die sich Baumeister Severin nacheinander als Wohnhäuser schuf; das erste musste er an den Landesherrn abtreten.
  • Der Rote und der Weiße Pavillon (1808/09 und 1810 bis 1813) auf dem Kamp sind die einzige Chinoiserie in Mecklenburg und waren damals zunächst ein Musikpavillon und Kaufmannsboutiquen.
  • Auf dem Tempelberg befindet sich der ehemalige Wasserturm, dessen Bau 1927 begonnen wurde. Er steht unter Denkmalschutz.

Museen

Möckelhaus (Stadt- und Bädermuseum)
Stadt- und Bädermuseum: Dauerausstellung zur Geschichte von Doberan & Heiligendamm im ehemaligen Wohnhaus des Architekten und Baumeisters Gotthilf Ludwig Möckel, der diese neogotische Villa 1886 bis 1888 baute.
Ehm-Welk-Haus: kulturelle Begegnungsstätte im ehemaligen Wohnsitz des Schriftstellers Ehm Welk

Sie sehen also, es gibt jede Menge „Beweggründe“, mal einen Urlaub in und um Bad Doberan zu verbringen. Ich verspreche Ihnen, Sie werden es nicht bereuen.

Blogverzeichnis